… kreatives …

(mehr als) 30 Jahre …kulturiges… mit Willi Meyer

Willi_Meyer

Als ich 1981 zur Eröffnung des Kulturzentrums im Saal 2 spielte, hätte ich niemals gedacht, dass ich solch ein Haus einmal leiten würde. Damals war alles auf Musik, Studio und Tour eingestellt. Da gab es keine Kompromisse. Die Zeit in den USA und auch in Paris hatte mich zwar auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht, aber dennoch stand Musik an erster Stelle.

1984 erzählte mir ein guter Freund, Dietmar Wolf  aus dem Presseamt der Stadt Duisburg, dass man einen Leiter des KFZs sucht. Das wäre doch eine Chance mal regelmäßig Geld zu verdienen… und zwar echt viel… er sprach von über 1000 Mark im Monat. Rente stand in Aussicht… und letztlich eine interessante Aufgabe. Ich hatte ja immer gesagt, dass man Stadtteilkulturarbeit viel besser machen könnte. Und irgendwie kam ich da nicht mehr raus.

Helmut Linn, der leider nicht mehr unter uns weilt, wurde damals quasi mein Chef. Wir kannten uns schon vorher sehr gut und mochten uns. Respekt und Aufrichtigkeit war für uns beide das Wichtigste. Darum sagte mir Helmut ganz offen, dass er nicht glaubte, dass ich es mehr als ein Jahr auf diesem Posten aushalten könne. Wie falsch er doch lag. Nach 10 Jahren erfolgreicher Stadtteilkulturarbeit, glaubte auch Helmut, dass ich es wirklich ernst damit meinte, mit einem kleinen Budget und letztlich „keinem“ Team vor Ort mit Ausdauer zu arbeiten.

Besonders die Welt der Musik hatte im „Keller“ ein zu Hause gefunden, dass ich so gut ich konnte pflegte. Viele bekannte und unbekannte Künstler waren in den mehr als 30 Jahren zu Gast im Ratskeller. Es gab viele Highlights in dieser Zeit, sodass es schwer fällt, irgendwelche herauszuheben. Konzerte mit z.B. dem indischen Starvirtuosen Prof. Subroto, die nicht so gut besucht wurden, waren für mich genauso wichtig, wie das berühmte „volle Haus“. Und wenn dann beim zweiten Versuch auch solche Konzerte angenommen wurden, war ich echt stolz. Mit Sicherheit waren es weit über 1000 Events, die ich in dieser Zeit den Duisburgern präsentieren durfte.

Die Lustigen Hamborner, die eine starke Seniorentruppe mit über 100 Mitgliedern wurde, entwickelten sich aus einem kleinen, monatlichen Treffen von ein paar Senioren. Die Arbeit mit diesen älteren Duisburgern hat mir sehr viel Spass gemacht. Genauso wie die Zusammenarbeit mit den buntgemischten Gruppen – unseren sogenannten Dauernutzern.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die dem …kulturiges… und dem Hamborner Ratskeller die Treue halten und ebenso bei der Stadt Duisburg, besonders den Kulturbetrieben, die trotz aller Spaßmaßnahmen dem Kulturzentrum zur Seite stehen.

Ich hab nun fast das Gefühl, dass wir auch noch das 50jährige Jubiläum feiern können… mal sehen was kommt…

 

Willi-Meyer_(WAZ) …kulturiges…-Chef WILLI MEYER: Ein Herz für Hamborn
“Der Ratskeller war der Ort, wo ich zum ersten Mal ein Theaterstück gesehen habe. Als kleiner Junge, mit meiner Mutter. Ich bin Hamborner und fühle mich einfach mit dem Ortsteil verbunden. Da hängt mein Herz dran.”

Willi Meyer,  Musikproduzent und Musiker

Bild: WAZ, 19.10.2008